Drastische Einschränkungen bei niedrigster Corona-Inzidenz – Warum?

Warum gilt in Niedersachsen bei vergleichsweise niedrigsten Inzidenzwerten die Warnstufe 2, die fast überall zur 2G+-Regel und dadurch zu drastischen, für manche in Gastronomie, Handel und Kultur zu ruinösen Einschränkungen führt?

Antwort: Die niedersächsische Landesregierung rechnet anders als das RKI, siehe “Hinweis zu unterschiedlichen Werten … “(Seite 2 unten), und kommt deshalb zu höheren Werten. Laut RKI beträgt die heute in der offiziellen Corona-Warn-App angezeigte lokale 7-Tage-Inzidenz Hospitalisierung 2,4, Tendenz fallend. Die niedersächsische Landesregierung kommt auf eine Hospitalisierungsinzidenz von über 7!

Das bundeseinheitliche Regelwerk sieht für den aktuellen RKI-Wert von 2,4 keine Warnstufe vor, d.h. keine oder nur geringe Einschränkungen, für einen Wert über 6 bis höchstens 9 hingegen die Warnstufe 2 mit drastischen Maßnahmen.

Warum geht Niedersachsen hier einen Sonderweg? Sind das Vorboten des Landtagswahlkampfes? Will man man Entschlossenheit und Stärke zeigen, wie Söder und Co das vor der Bundestagswahl taten? Geht es um Profilierung ohne Rücksicht auf Verluste?

Gebt uns unsere Freiheit zurück! Auch in Niedersachsen sollen die RKI-Werte gelten! Weg mit den Sonderregeln in Niedersachsen!

Schöne Weihnachtszeit

Quellen (PDF):

RKI-Lagebericht vom 3.12.21

Niedersachsen und Corona – Warnstufen und Leitindikatoren -> Hinweis zu unterschiedlichen Werten … Seite 2 unten

2 Kommentare

    • Ralf

      Ich habe mich heute “boostern” lassen. Und?

      Hilft das den Kulturschaffenden, dem Handel, der Gastronomie, all denjenigen, die sich mit Familie und Freunden treffen oder Weihnachtsmärkte und andere Veranstaltungen besuchen wollten? Hilft das den Veranstaltenden? Alles ist praktisch lahmgelegt.

      Dabei müssten die Einschränkungen nicht sein, wenn die niedersächsische Landesregierung den für die Warnstufen bundesweit geltenden RKI-Indikator für Hospitalisierungen verwenden würde. Der liegt in Niedersachsen bei 2,4 = keine Warnstufe. (Fast) alles wäre möglich!

      Die Verwendung dieses niedersächsischen “realistischeren” Wertes als Indikator für Hospitalisierungen ist die Ursache für die – angesichts der Inzidenzen im Landkreis Stade und vieler andere Landkreise – völlig überzogenen und unverhältnismäßig harten Einschränkungen.

      Dieser niedersächsische Sonderweg verursacht den – bei Anwendung der in Corona-Warn-App angezeigten Hospitalisiungswertes nicht gegebenen – Mangel an Test- und Impfkapazitäten.

      Endlich gibt es bundesweit einheitliche Regeln aber Niedersachsen hält sich nicht daran. Damit muss Schluss sein. Die Warnstufen und Maßnahmen passen zum RKI-Indikator. Der soll endlich auch in Niedersachsen zur Anwendung kommen!

      Antworten

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel